Van der Bellen: Wir alle gemeinsam schaffen das!

Das hat es noch nie gegeben: das Ergebnis des ersten Wahlgangs für einen neuen Bundespräsidenten läutet das Ende der zweiten Republik ein, wie wir sie kannten. Der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer liegt mit rund 35% weit voran. Das hatte in dieser Deutlichkeit wohl niemand wirklich auf der Rechnung. In die Stichwahl steigt er mit Alexander Van der Bellen, der gut 21% geholt hat,  und damit in etwa so viel, wie die Koalitionskandidaten Rudolf Hundstorfer und Andreas Khol zusammen. Der undankbare dritte Platz ging mit 19% an die unabhängige Kandidatin Irmgard Griss, die damit ein mehr als respektables Ergebnis erzielen konnte.

Jetzt geht’s um die Wurscht!

Die ehemaligen Großparteien SPÖ und ÖVP wurden bei dieser Wahl österreichweit atomisiert. Norbert Hofer liegt in acht Bundesländern voran, nur in Wien hat Alexander Van der Bellen die Nase vorne. Damit geht die FPÖ als Favoritin in die Stichwahl am 22. Mai. Aber: 65% der WählerInnen haben Hofer im ersten Wahlgang nicht gewählt. Jetzt geht’s also um die Wurscht, wie Van der Bellen selbst gestern Abend gesagt hat. Um die Wahl zu gewinnen, müssen wir die Wahlbewegung für Van der Bellen ausweiten und in den kommenden vier Wochen noch ziemlich beschleunigen. Das wird uns nur gelingen, wenn sich jetzt nicht nur viele die im ersten Wahlgang Griss, Hundstorfer, Khol oder gar nicht gewählt haben, zu Van der Bellen bekennen, sondern sich auch aktiv in die Kampagne einbringen!

Farbe bekennen und gemeinsam Wahlkämpfen! 

Die Frage ist, welches Österreich wir wollen. Es droht jetzt nicht nur eine Neuauflage von Schwarz-Blau mit der FPÖ als stärkster Partei. Sondern ein von den Freiheitlichen betriebener Totalumbau des Staates á la Ungarn oder Polen. Sozialen Frieden, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte können wir uns dann aufmalen. Daher geht’s jetzt nicht nur um die Wahl des Bundespräsidenten, sondern um eine Entscheidung über die Zukunft dieses Landes. Alle, die für ein weltoffenes, liberales und friedliches Österreich sind, müssen jetzt Farbe bekennen! In vier Wochen ist es zu spät. Jetzt ist die Zeit sich zu deklarieren und Alexander Van der Bellen aktiv zu unterstützen! Machen wir gemeinsam Straßenwahlkampf, gehen wir von Tür zu Tür, reden wir mit unseren Familien, Freundinnen und Freunden! Das wird ein ganzes Stück harter Arbeit. Aber wir alle gemeinsam schaffen das! Am 22. Mai: Alexander Van der Bellen zum Bundespräsidenten wählen!

Join the Team: salzburg@vanderbellen.at

print